en  de        



NORD Zeitmaschine,  Modell  CROSSNROLL

Den Namen CROSSNROLL welche die Uhr trägt setzt sich zum einen aus dem Wort CROSS, das beschreibt  dass der spezielle aus vielen Einzelteilen bestehende Minutenzeiger, einer kreuzförmigen Minutenanzeigebahn entlang fährt. Der Spitz des Minutenzeigers ist auf einem Schlitten montiert welcher auf der Zeigerplattform vor und zurück rollt und daher das  ROLL im Namen der Uhr.

Im Uhrwerk der CROSSNROLL sind 28 Rubine und 18 Präzisionskugellager integriert , wovon alleine   in der Zeigermontagegruppe 14 Stück der Kugellager montiert sind, weitere befinden sich  am Aufzugsrotor und  der  durch Gravitation veränderbaren Stundenanzeige .


VIDEO                                                                                                                                                                              


Patentierter Anzeigemechanismus, durch Gravitation

Stunden:

- Die Stundenanzeigescheibe ist auf einem Schwenkarm montiert, welcher wiederum durch Kugellager mit dem zentralen Halte-Kreuz verbunden ist. Die ganze Mechanik zur Stundenanzeige ist über der Zeigermontagegruppe angebracht. Der Schwenkarm auf welchem die Stundenanzeigescheibe  montiert ist hat keinen mechanischen Antrieb und wird nur durch Gravitation in Bewegung versetzt, bewirkt  durch Änderung der Position des Handgelenkes auf welchem die Uhr befestigt ist. Die Stundenscheibe selbst wird über mechanisch unabhängig vom Schwenkarm angetriebene Zahnräder angetrieben. Dieser Anzeigemechanismus, durch Gravitation, für welchen eine Patent angemeldet worden ist (N°  EP18405009.4   , prior. CH252/18), ermöglicht dass sich die Stundenanzeigescheibe an irgendeiner  geographisch undefinierten Position über dem Zifferblatt befinden kann, bewirkt  durch Bewegung des Handgelenkes an welcher die Uhr befestigt ist und der daraus resultierenden Gravitation.   Unabhängig  an welcher Position sich der Schwenkarm  mit der Stundenanzeige befindet, der rote Pfeil der Stundenanzeige zeigt die Zeit der Stunden immer korrekt an, ausgerichtet zur Längsachse des Uhrgehäuses.

Anzeige der Stunden in Zusammenhang mit Stundenindexen:

An der Unterseite des Glases sind  Stundenindexe angebracht, welche es bei Bedarf ermöglichen die Zeit der Stunden  in Zusammenhang mit Stundenindexen abzulesen. Durch halten des  Handgelenkes  in senkrechter Ausrichtung  bewegt sich der  Schwenkarm mit der Stundenscheibe, angetrieben durch Gravitation , in die gewünschte Position der Stundenindexe.   Sobald der Schwenkarm, nach einigem hin und her schwingen still steht, können die Stunden in Zusammenhang mit den Stundenindexen abgelesen werden. Darüber hinaus ermöglicht dieser spezielle Stundenanzeigemechanismus, bewirkt  durch starke Bewegung des Handgelenkes , dass der Schwenkarm und die darauf montierte Stundenanzeige in starke Rotation versetzt werden . Der Schwenkarm mit der montierten Stundenanzeige kann dabei mit mehreren Umdrehungen um seinen zentralen Drehpunkt rotieren, wobei die Stunden  zu jedem Zeitpunkt korrekt angezeigt  werden.

 

 
 

Minuten:

Die komplizierte Zeigermontagegruppe  ist so gebaut dass der Schwerpunkt , egal in welcher Position sich die Gruppe befindet , immer genau über dem zentralen Drehpunkt befindet. Um dies zu erreichen, sind neben vielen anderen Teilen , 2 Gegengewichte am unteren Ende der Zeigermontagegruppe montiert, welche sich immer in entgegengesetzter Richtung zum aus- und einfahrenden (ROLL -enden) Zeigerspitz bewegen. Diese 2 gegenläufigen Gegengewichte sind durch ein  Pleuelsystem  mit der Zeigerspitze  verbunden. Zusätzlich  zum immer über dem zentralen Drehpunkt liegenden Schwerpunkt der ganzen Zeigermontagegruppe, ist  die  Mechanik so konstruiert und gebaut dass die Gravitationskräfte, welche  auf Zeigerschlitten mit Zeigerspitz und die Gegengewichte wirken,  sich immer  gegenseitig aufheben. In flachen Lagen  wirken sich keine Gravitationskräfte auf  Zeigerschlitten mit Zeigerspitz  und die beiden Gegengewichte aus.  Jedoch in allen anderen möglichen Lagen, in welche die Uhr gebracht werden kann,  entstehen Gravitationskräfte  auf  Zeigerschlitten mit Zeigerspitz  und Gegengewichte. Zu jedem Zeitpunkt und in jeder möglichen Position in der sich die  Zeigermontagegruppe befindet,  heben sich die wirkenden Kräfte gegenseitig auf. Um all diese Eigenschaften zu erreichen musste eine Lösung gefunden werden,  bei der mehrere Faktoren berücksichtigt werden mussten.

 1. War es nötig mit vielen verschiedenen Materialien wie Stahl, Messing ,....  und deren unterschiedlichen  Dichten  zu arbeiten . 2 Mussten alle Drehpunkte  und Hebellängen genau berechnet werden.  3. Zusätzlich mussten die Volumen der einzelnen Bauteile  genau aufeinander abgestimmt werden.  Die Verwendung der total 18 Kugellager ermöglicht , einen Mechanismus mit höchster Präzision und minimalster Reibung . Viele Einzelteile der  Zeigergruppe bestehen aus sehr leichten Materialien wie Aluminium und Titan, um aber wie oben beschrieben einen immer genau über dem zentralen Drehpunkt liegender Schwerpunkt zu erreichen, war es auch nötig eines der schwersten Metalle zu verwenden. So ist im vorderen Bereich unter der Zeigerspitze, ein Balancierungsgewicht aus massivem Platin (Dichte 20,7) an der Plattform montiert. Dieses aus massivem Platin bestehende Gewicht , balanciert die am unteren Ende der Zeigermontagegruppe etwas grössere und schwerere Konstruktion wieder aus.


VIDEO                                                                                                                                                                                                                                                                                                             



UHRWERK , NORD N5

28 Rubine und 18 Präzisionskugellager.

Minuten: Durch komplizierte Zeigermontagegruppe mit 14 integrierten Kugellager, welche einer kreuzförmigen Anzeigebahn entlang läuft.

Stunden:  Durch montierte Stundenanzeigescheibe  auf einem Schwenkarm, welcher  durch Kugellager mit dem zentralen Halte-Kreuz verbunden ist. Die ganze Mechanik zur Stundenanzeige ist über der Zeigermontagegruppe angebracht. Der Schwenkarm auf welchem die Stundenanzeigescheibe  montiert ist hat keinen mechanischen Antrieb und wird nur durch Gravitation in Bewegung versetzt, bewirkt  durch Änderung der Position des Handgelenkes auf welchem die Uhr befestigt ist. Die Stundenscheibe selbst wird über mechanisch unabhängig vom

 Schwenkarm angetriebene Zahnräder angetrieben.

 Automatischer Aufzug , durch eine symmetrischen 360° Aufzugsrotor .

28800 Halbschwingungen pro Stunde / Gangreserve 42 h /Basis modifiziertes ETA2824

Gehäuse:

Edelstahl , Lünette und Glasboden 8-fach verschraubt.

Krone mit zweifacher  O-Ring Dichtung

Durchmesser  44,7 mm  /  Höhe  15,8  mm (17,2  über dem bombierten Glas)  / Gewicht  110  Gramm

Gläser:    oben:  :  Saphir - Glas  konvex-konvex  /  beidseitig entspiegelt.
                  unten:   Flaches Saphir Glas.